Aktuelle Projekte und schulische Höhepunkte

Frühlingsfest - April 2017

Bei herrlichem Frühlingswetter feierten wir am 10. April 2017 unser gemeinsames Frühlingsfest in der Schule.

Zur Einstimmung präsentierten die Schüler der Mittelstufe ihr Gedicht "Fünf Bienen" und die Englischschüler ihr englisches Frühlingsgedicht vor der Schule. Anschließend starteten alle Schülerinnen und Schüler in altersgemischten Gruppen an den sechs Frühlingsstationen.

Auf dem Schulhof hatten die Schüler beim Team-Turmbau, bei der Käferschatzsuche, bei Staffelspielen und bei dem lustigen Eierlaufen viel Spaß an den verschiedenen Bewegungsspielen.

In der Küche bereiteten die Kinder und Jugendlichen einen leckeren Frühlingssnack mit frischem Gemüse und leckerem Quark, mit Kräutern aus dem Schulgarten zu.

An der Wohlfühlstation hatte Frau Teuber - unsere Schulsozialarbeiterin - eine frische Gurken-Quarkmaske vorbereitet. Bei wohlklingender Entspannungsmusik konnten die Schüler den Frühling rundum genießen.

  


Bewegungstheaterprojekt "Die Welt um uns herum" - Herbst 2016

Unter der Leitung von Christine Hebestreit (Tanzpädagogin) sowie Paul Lederer (Theaterpädagoge) und der Organisation des Vereins Schweizerhaus Püchau e. V. fand das mittlerweile fünfte Bewegungstheaterprojekt unter dem diesjährigen Thema "Die Welt um uns herum" statt. Für zwölf Schülerinnen und Schüler der Unter-, Mittel- und Oberstufe ging es auf eine interessante Weltreise rund um den Erdball. Dabei besuchten die Forscher sechs spannende Reiseziele: die heiße Wüste in Afrika, die kalte Eiswelt der Antarktis, die farbenreiche Unterwasserwelt Australiens, den bunten Dschungel in Südamerika sowie den stressigen Großstadtdschungel und zum Abschluss eine traumhafte Fantasiewelt.

Zur Vorbereitung des Projektes zeichneten die Kinder fantasiereiche Bilder zu den sechs vorgegebenen Welten. Diese Bilder wurden in animierter Form über einen Beamer als Bühnenbild verwendet (hier zu sehen: Theaterprojekt).

Christine Hebestreit und Paul Lederer erarbeiteten gemeinsam mit der Theatergruppe Szenen mit Elementen aus Theater und Tanz. Nach einer gemeinsamen Erwärmung und thematischer Einstimmung wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt, welche sich drei Tage lang jeweils mit verschiedenen Szenen beschäftigten. Die vorgegebenen Welten wurden über Improvisationen der Schülerinnen und Schüler gemeinsam erarbeitet und einstudiert. Von den Kindern und Jugendlichen kamen viele Ideen, die aufgenommen und umgesetzt wurden. Treffende Requisiten und Kostümteile verstärkten die jeweilige Stimmung in den einzelnen Szenen und komplettierten diese. Nach sechs erlebnisreichen Probetagen in den Räumen der Schule führten die Schüler und Schülerinnen am 04.11.2016 am Domplatz 5, im Netzwerk für Demokratische Kultur Wurzen e. V., ihre ersten beiden Vorstellungen vor begeistertem Publikum auf. An zwei weiteren Tagen traten die "jungen Schauspieler" vor ca. 100 enthusiastischen Schülern und Lehrern der Diesterweg-Grund-schule und vor Bewohnern im Seniorenheim der AWO in Wurzen auf. Es war ein besonderes Erlebnis für die Spielerinnen und Spieler, ihr Stück vor neuem Publikum aufzuführen. Sie erhielten dafür große Wertschätzung. Insgesamt war zu beobachten, wie die Kinder und Jugendlichen in dem kurzen Projektzeitraum an Selbstsicherheit und Mut dazugewonnen haben.

Alle Beteiligten wünschen sich eine Wiederholung und einen Ausbau der Zusammenarbeit.

(Christine Hebestreit, Paul Lederer, überarbeitet von Ute Erdmann)

  


Reiterfest 2013

Am 18. Mai 2013 feierte die Gemeinde Thallwitz ein großes Fest zur Würdigung der  100-jährigen Sporttradition im Ort. Zu den sportlichen  Aktivitäten gehört  auch die Arbeit mit den Pferden im Reit- und Fahrverein Thallwitz. Seit 20 Jahren besteht die Zusammenarbeit im Verein und der Kontakt zu unserer Schule. Jedes Jahr werden wir mit spannenden Vorführungen der Pferde und ihrer Reiter anlässlich des zur Tradition gewordenen Reiterfestes überrascht. Grund genug dem Verein  zum Jubiläum recht herzlich zu gratulieren und ein Hindernis für die Springreiten kreativ zu gestalten. Trotz sehr regnerischem Wetter übergaben einige Schüler/Innen  das gut gelungene Werk als Dankeschön für die langjährige Zusammenarbeit.

  


Gemeinsam mit dem Schweizerhaus Püchau beendeten die Werkstufenschüler ihr Schuljahr 2012/13. Es entstand eine Relief- und Wandgestaltung zum Thema „WELT- ZEIT - LEBEN“ in Keramik.

Dieses Projekt mit dem Namen „Das fliegende Atelier“ wurde im Rahmen der Aktion  des Bundes Bildender Künstler Leipzig e.V. möglich, welcher die Förderung dafür übernahm.

Für vier junge Erwachsene der Klasse war dieses Projekt gleichzeitig eine gute Möglichkeit, Rückschau auf ihre gesamte Schulzeit, die vergangenen 12 Schuljahre, zu halten. Diese vier Schüler schnupperten im Rahmen der Arbeit letzte Schulluft, um nach den Ferien in den Arbeitsalltag einzusteigen. Im Ergebnis der Zusammenarbeit entstanden zum Thema: „Meine Schulzeit“ individuelle und farbenfrohe Halbreliefs, welche nun das Schulhaus im Eingangsbereich beleben und gern von interessierten Menschen besichtigt werden können.

   
  


Kunstprojekt der „Brücke-Schule“ und des „Magnus-Gottfried- Lichtwer-Gymnasiums“ in Wurzen im Schuljahr 2011/2012 und 2012/2013

Hieran beteiligen sich die Oberstufe und die Werkstufe der Förderschule mit 16 Schülern an einer neuen Projektidee im Fachbereich Kunst. Die teilnehmenden Schüler befinden sich alle in einem Alter, welches einem Besuch der 7. bis 12. Klasse einer Regelschule entspricht.
Das Gymnasium beteiligt sich mit 17 Schülern aus zwei 10. Klassen des Künstlerischen Profils.
Die gegenwärtige Projektarbeit „Wir erzählen eine Geschichte mit unseren selbst Großraummasken“ wird in einer Theateraufführung münden.
Mit dem Erfinden der Masken entwickeln die Schüler/Innen Ideen wie bestimmte entstandene Charaktere sich äußern könnten. Sie verschaffen ihnen so einen speziellen Ausdruck und empfinden diesen mit Mitteln der Bewegung, akustisch und spielerisch nach.

    
    
    
 

Daraus entwickeln sie eine Geschichte, die alle Masken zusammenführen und in eine Beziehung setzen.  Die eigenständige Arbeit in den schulartübergreifenden Gruppen steht im Mittelpunkt. Die Kunstlehrer stehen nur beratend zur Seite. Alle Ideen entwickeln die Schüler in ihren Arbeitsgruppen in kreativer Zusammenarbeit. Derzeit werden die Choreographien geübt und zu einem großen Ganzen zusammengefügt.

Projektbeschreibung:

Zielstellung:

Das Anliegen des Magnus- Gottfried- Lichtwer-Gymnasiums ist es, Brücken zu Menschen mit geistiger Behinderung zu bauen und somit die Sozialkompetenz aller beteiligten Schüler zu stärken.

Im Mittelpunkt der  Zusammenarbeit mit dem Gymnasium stehen die Förderung der gegenseitigen Akzeptanz, die gegenseitige Achtung und das Gefühl von dem Wissen um die Einmaligkeit der eingebrachten Leistungen aller Schüler.

Aus dieser Zielstellung heraus entwickeln sich viele Lernanlässe, welche helfen der Zielstellung der Arbeit an einer Schule für geistig Behinderte zu entsprechen.

Die Schüler/Innen erleben ein aktives Miteinander, bekommen die Möglichkeit sich einzubringen und geraten im Ergebnis mehr in den Fokus der Öffentlichkeit.

Das Ergebnis der Projektarbeit wird vor vielen hundert Schülern der beiden Schulen aber auch vor befreundeten Schulen sowie der Öffentlichkeit in Wurzen und des Wurzener Umlandes vorgestellt.

 



Kunstprojekt 2010

Kunstprojekt 2010

...gemeinsam mit der Oberstufe, Werkstufe1 und dem Gymnasium

KunstprojektDas Ergebnis der Projektarbeit wurde vor vielen hundert Schülern der beiden Schulen aber auch vor befreundeten Schulen sowie der Öffentlichkeit in Wurzen und des Wurzener Umlandes vorgestellt.
Nach 8 Monaten, wöchentlich 2-stündiger gemeinsamer Arbeit, erlebten die Schüler am 16.4.2010  eine sehr erfolgreiche Premiere ihres Projektes „Bildgeschichten“ vor ca.150 geladenen Gästen.
Insgesamt spielten wir dieses Stück dreimal vor gefüllter Aula des Lichtwer-Gymnasiums.

Die Motivation für das gemeinsame Projekt bildete eine große Auswahl an Werken der Bildenden Kunst. Die Schüler suchten sich Werke, die sie interessierten aus.
Diese wurden nach eigener Interpretation szenisch nachgestellt.
Mit  der Bilddarstellung sollten sich schauspielerische, tänzerische und akrobatische Elemente bündeln und es sollte die eigenständige Arbeit in den schulartübergreifenden Gruppen im Mittelpunkt stehen. Die Kunstlehrer standen nur beratend zur Seite. Alle Ideen entwickelten die Schüler in ihren Arbeitsgruppen in kreativer Zusammenarbeit unter der Einbeziehung der Spezifik der geistig behinderten Schüler.


 
www.brückeschule.de